Bildergalerie invasive tierarten


 

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen/Euch Zoos bzw. Wildparks vorstellen, die sich in oder im Umland von Hamburg befinden und die alle das gleiche Problem haben:

 

Sie alle fürchten um ihren Bestand von invasiven Tieren, die in den einzelnen Institutionen ein Zuhause gefunden haben.

 

Entweder die männlichen Tiere der einzelnen Arten sind kastriert, so dass ein Fortbestand der Tierarten nicht mehr gewährleistet werden kann bzw. darf oder aber die Zoos bzw. Tierparks dürfen, falls ein Tier aus Alters- oder anderen Gründen verstirbt, kein neues Tier in seinen/ihren Bestand aufnehmen, da auch eine Weitergabe der invasiven Tierarten in der EU durch die EU-Verordnung untersagt ist.

 

Diese Bildergalerie wird sich immer wieder verändern, wir werden aktuelle Bilder (zeitnah, Frühjahr/Sommer) veröffentlichen als auch ggf. weitere Tierparks/Zoos im Hamburger Raum aufsuchen und über unsere dortigen Eindrücke hier berichten.

 

Alle veröffentlichten Fotos sind eigene Aufnahmen und unterliegen daher auch dem Copyright der Zootierrettung EU.

Die Fotos der Tiere aus dem Tierpark Hagenbeck als auch die Aufnahmen der Tiere des Wildpark Schwarze Berge sind mit freundlicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber freigegeben.

 

TIERPARK HAGENBECK

 

Direkt in Hamburg gelegen beherbegt der Tierpark Hagenbeck schon seit vielen Jahren und zur großen Freude von Groß und Klein u. a. auch zwei insavise Tierarten.

 

Zum einen handelt es sich um aktuell 7 Nasenbären im Tierpark Hagenbeck ,eine große und beliebte Attrraktion im Tierpark, die gerne bei ihren Kletterausflügen in schwindelnden Höhen von den Besuchern beobachtet werden, ebenso lustig ist es anzuschauen, wenn sie flink durch das Gehege streifen, immer die Nase am Boden, könnte sich doch was Fressbares finden. Diese Tiere gehören traditionell zum Tierbestand von Hagenbeck.

Zum anderen handelt es sich um die Muntjaks, asiatische Zwerghirsche, die gerade mal 40 cm hoch werden.

 

Bis vor noch nicht allzu langer Zeit durften sich diese possierlichen Tiere frei auf dem Gelände des Tierparks Hagenbeck bewegen, nicht selten entlockte das gerade auch bei den kleinen Hagenbeck Besuchern ein freudiges Juchzen, handelt es sich doch bei dieser Spezies um Tiere, die den Kleinen Auge in Auge gegenüber stehen und die sich nur zu gerne füttern ließen.

 

Ein bißchen vom Charme des Tierparks Hagenbeck ist durch die EU-Verordnung 1143/2014 verloren gegangen, inzwischen müssen die 9 verbliebenen Muntjaks jetzt in einem eingezäunten Gehege leben und die Besucher können nicht mehr in den Genuß kommen, einen persönlichen, hautnahen Kontakt zu den Muntjaks herzustellen, das fehlt nicht nur den kleinen Hagenbeck Fans !

 

WILDPARK SCHWARZE BERGE

 

Der Wildpark Schwarze Berge im Süden Hamburgs ist die Heimat von ebenfalls zwei invasiven Tierarten.

Hierbei handelt es sich um die Waschbären und die Nutrias, beide Tierarten sind hier seit gut 40 Jahren beheimatet.

 

Der Wildpark Schwarze Berge setzt sich vorbildlich für den Erhalt seiner invasiven Tierarten ein, nicht nur, dass auf die Problematik der EU-Verordnung 1143/2014 sowohl auf der Webseite als auch auf der Facebook-Seite des Wildparks hingewiesen und eine Verlinkung zu unserer Petition angeboten wird, sowohl am Gehege der Waschbären als auch der Nutrias ist ein Plakat angebracht, das die Besucher des Wildparks Schwarze Berge nachdrücklich auf die Bedrohung dieser Tiere in europäischen Zoos und Tierparks hinweist.

Bei den Schaufütterungen informieren die Tierpfleger die Besucher ebenfalls über die bedrohliche Situation der invasiven Tierarten und erklären den Besuchern die an den Gehegen ausgehängten Plakate , die Besucher haben dann die Möglichkeit, gleich noch vor Ort einzugreifen und mit ihrer Stimmabgabe über das Internet die Petition zu unterstützen und den Tieren ein Bleiberecht zu sichern.

 

Aktuell befinden sich im Gehege des Wildparks Schwarze Berge 5 Waschbären, 1 Weibchen und 4 Männchen, ein absoluter Eye Catcher für die Besucher des Wildparks, es ist aber auch ein Erlebnis, diese Tiere vor Ort zu erleben, wie fröhlich sie herumtoben aber auch gerne faul in der Sonne liegen und voll Freude den Pflegern entgegen laufen, wenn Fütterungszeit ist.

Desweiteren leben 20 Nutrias auf dem Gelände des Wildpark Schwarze Berge, die ein sehr schönes Gehege mit Wasseranbindung ihr Zuhause nennen dürfen, auch hier verweilen gerade auch die kleinen Besucher sehr gerne und beobachten die Nutrias bei ihren täglichen Aktivitäten.